OEVV
schulsport
BSO
sportministerium
NADA
MIKASA
funsuxess

Neuer Teilnehmerrekord beim UNIQA Schulbeach Cup Landesfinale im Burgenland. Insgesamt 38 Teams kämpften auf 8 Courts um jeden Punkt und hechteten und pritschten und baggerten was das Zeug hält. Rund 300 Schülerinnen und Schülern aus 32 Schulen nahmen am Landesfinale im
Burgenland beim UNIQA Schulbeach Cup 2016 teil.

Nachdem es sich in den vergangenen Jahren bewährt hatte, wurde mit Unterstützung des Landesschulrates Burgenland auch heuer wieder das Landesfinale in Podersdorf bei beiden Bewerben (Ober- und Unterstufe) zweitägig ausgetragen. Das Strandbad Podersdorf zeigte sich heuer an beiden Tagen von seiner allerbesten Seite. Viel Sonnenschein, angenehm warme Temperaturen sowie die Spielerinnen und Spieler sorgten für heiße Action auf der Beachanlage im Podersdorfer Nordstrand am Neusiedlersee. 

Bei der Siegerehrung übergaben Landesreferentin Doris Kager, Sonja Filipitsch stellvertretend für die UNIQA Landesdirektion und Bundesrefenrent Michael Pokorny als offizielle Vertreter den jungen SportlerInnen, Sonnenbrillen, Urkunden und Medaillen und schüttelten zahlreiche stolze junge Hände.

Bewerb Unterstufe (5.-8. Schulstufe)

Im Unterstufenbewerb waren 11 Teams angemeldet, daher wurde in der Gruppenphase in einer 3-er- und zwei 4-er-Gruppen jeder gegen jeden gespielt. Anschließend folgten Viertelfinalspiele der besten 8 aller Gruppen. Die Dritt- und Viert-Platzierten spielten in einer 3-er-Gruppe um die Plätze. Am ersten Tag wurden alle Gruppen- und Viertelfinalbegegnungen ausgetragen. An Tag 2 kam es dann für alle Teams zu den Platzierungsspielen. An der Spitze zeigten sich die NMS Kittsee und das Wimmergymnasium erwartungsgemäß stark. Die NMS Oberschützen komplettierte den Reigen der HalbfinalistInnen. Im Spiel um Platz 3 konnte sich die NMS Kittsee 1 die Bronzemedaille vor der NMS Oberschützen sichern. Im Finale setzte sich die NMS Kittsee 1 durch und holte sich mit ihrem Sieg gegen die SpielerInnen vom Wimmergymnasium den burgenländischen Landesmeistertitel im Schulbeachvolleyball.

Bewerb Oberstufe (9.-13. Schulstufe)

Im Bewerb der Oberstufe waren insgesamt 12 Teams am Start, die in der Gruppenphase in vier 3-er-Gruppen jeder gegen jeden antraten. Die jeweils Gruppenersten und -zweiten qualifizierten sich für das Finale der besten 8. Auch alle hinteren Plätze wurden im Semifinalmodus ausgespielt. Am 1. Tag wurden alle Gruppen und Viertelfinalspiele absolviert. Am Tag 2 standen dann alle Platzierungsspiele auf dem Programm. Im Kleinen Finale sah sich die HAK Neusiedl mit der HTL Pinkafeld konfrontiert und in einer knappen Entscheidung konnte sich die HAK Neusiedl durchsetzen. Im Finale gelang dem BORG Jennersdorf die Revanche für die Vorjahresfinalniederlage, denn sie gewannen gegen die VorjahressiegerInnen vom BG Oberschützen. In einer heiß umkämpften Partie konnten sie den Sieg einfahren und somit den Landesmeistertitel erringen.

Bewerb Oberstufe Quattro-Mixed (9.-13. Schulstufe)

Der heuer erst neu eingeführte Quattro-Mixed-Bewerb feierte mit 15 Teams aus 11 Schulen und insgesamt rund 120 TeilnehmerInnen gleich einen ausgesprochen gelungenen Einstand. Für diesen Bewerb wurden extra 2 weitere Volleyballfelder auf Rasen errichtet. Ziel war, den TeilnehmerInnen möglichst viel Spielzeit und professionelle Bedingungen zum Einstieg zu bieten. Der neue Bewerb fand ungeheuren Anklang und wird 2017 sicher wieder durchgeführt werden. Auch im Quattro-Mixed-Bewerb standen anfangs in fünf 3-er-Gruppen Gruppenspiele zur Qualifikation an der Finalrunde der besten 8 Teams der Vorrunde auf dem Programm. Auch die hinteren Ränge wurden alle ausgespielt. Schlussendlich belegte das BG Oberschützen Rang 1 vor dem Wimmergymnasium und dem BORG Güssing.

Ergebnisse vom Landesfinale im Burgenland

Unterstufe

1. NMS Kittsee 2
2. Wimmergymnasium
3. NMS Kittsee 1
4. NMS Oberschützen

5. NMS Neusiedl 1
6. BG Neusiedl
7. NMS Rechnitz
8. NMS Stegersbach

9. NMS Purbach
10. NMS Neusiedl 2
11. NMS Frauenkirchen

Oberstufe

1. BORG Jennersdorf
2. BG/BRG/BORG Oberschützen
3. HAK Neusiedl
4. HTL Pinkafeld

5. BORG Güssing
6. Campus Stegersbach
7. BG Neusiedl
8. Wimmergymnasium

9. BG/BRG/BORG Eisenstadt
10. BG/BRG Mattersburg
11. BAKIP Oberwart
12. HBLA Güssing

Oberstufe Quattro-Mixed

1. BG/BRG/BORG Oberschützen
2. Wimmergymnasium
3. BORG Güssing
4. Campus Stegersbach

5. HAK Neusiedl
6. BG/BRG/BORG Eisenstadt 1
7. BG Neusiedl 1
8. BORG Güssing 1

9. HLW Güssing
10. HAK Neusiedl
11. BG Neusiedl 2
12. BG/BRG/BORG Eisenstadt 2

13. HAK Mattersburg
14. BRG Mattersburg
15. BAKIP Oberwart


Das oberösterreichische Landesfinale im UNIQA Schulbeach Cup fand auch heuer wieder auf der neuen Beachsportanlage MAXLBeach in Wels statt. Und eines darf vorweg genommen werden: Es war ein gelungenes Landesfinale für alle Beteiligten. Der MAXLBeach zeigte sich von seiner besten Seite, feiner Sand, neue Netzanlagen, alles tipp-topp. UNIQA Schulbeach Cup Österreich-Tour- und Gesamt-Organisator Helmut Holzdorfer und Markus Trappmair als neuer
oberösterreichischer Landesreferent boten den Schülerinnen und Schülern ein gewohnt professionell und perfekt organisiertes Beachvolleyballturnier.

12.05.2016 – Am Donnerstag startete das Landesfinale in OÖ mit dem Bewerb der Unterstufe 2 für alle Schülerinnen und Schüler der 7.+8. Schulstufe. Die Wettervorhersage hatte zwar Regen angekündigt, aber am MAXLBeach schien den ganzen Tag über die Sonne. Perfekte Bedingungen für alle TeilnehmerInnen, ihr Können unter Beweis zu stellen. 18 Teams aus 10 Schulen traten an, um den oberösterreichischen Landesmeistertitel im Schulbeachvolleyball zu holen. Rund 150 junge SportlerInnen kämpften sich durch die Gruppenphase, um dann ab dem Viertelfinale im einfachen K.O.-System der besten 8 weiterzuspielen.  Im Unterstufenbewerb war das Georg von Peuerbach Gymnasium heuer eine Klasse für sich. Sie belegten die Plätze 1 und 2, konnten sich somit sowohl den Landesmeistertitel sichern als auch für die Bundesmeisterschaft qualifizieren, die heuer von 15. bis 17. Juni 2016 in Hartberg in der Steiermark statt finden wird.

13.05.2016 – Der Oberstufenbewerb erwischte es wettermäßig etwas weniger günstig. Es regnete durchgehend, den ganzen lieben Tag lang. Der guten Stimmung und Einsatzfreude konnte das allerdings dennoch nie etwas anhaben. 14 Teams aus 10 Schulen waren am Start und mehr als 100 Jugendliche spielten im Grunddurchgang in zwei Vierer- und zwei Dreiergruppen jeder gegen jeden. Anschließend qualifizierten sich die besten 8 Teams der Vorrunde für die Finalphase. In der Oberstufe kürte sich das Georg von Peuerbach Gymnasium vor dem BORG Perg 2 zum Landesmeister. Auf Grund des Regens wurde das Kleine Finale nicht gespielt und die Tourismusschule Bad Leonfelden 1 belegte mit der HTL Neufelden ex aequo den dritten Rang. Somit wird das Georg von Peuerbach Gymnasium das Bundesland OÖ im Bewerb der Oberstufe bei der Bundesmeisterschaft in Hartberg vertreten.

Insgesamt nahmen am zweitägigen Landesfinale in OÖ 32 Teams aus 20 Schulen und mehr als 250 wetterfeste, unerschrockene, aktive SportlerInnen am UNIQA Schulbeach Cup 2016 teil.

Endergebnis - Landesfinale OÖ

Oberstufe (9.-13. Schulstufe)

1. Georg von Peuerbach Gymnasium
2. BORG Perg 2

3.
TS Bad Leonfelden 1
HTL Neufelden

5.
Brucknergymnasium Wels
BBS Rohrbach 1
HTL Neufelden 2
BG Rohrbach 1

9.
BBS Rohrbach 2
BBS Weyer
TS Bad Leonfelden 2
BORG Perg 1
Kreuzschwesternschule Linz
BG Rohrbach 2

Unterstufe 2 (7.+8. Schulstufe)

1. Georg von Peuerbach Gymnasium 1
1. Georg von Peuerbach Gymnasium 2
3. NMS St. Martin
4. Brucknergymnasium Wels 2

5.
Georg von Peuerbach Gymnasium 3
SMS Schärding 3
Brucknergymnasium Wels 1
BG/BRG Rohrbach 1

9.
NMS Sattledt
SMS Schärding 2
NMS 2 Gallneukirchen 2
SMS Schärding 1
BG Rohrbach 2
Europaschule Linz 1
BG/BRG Enns
NMS 2 Gallneukirchen 1
NMS Stadl-Paura
Europaschule Linz 2


Die besten BeachvolleyballerInnen aus allen Tiroler Schulen trafen in Kufstein aufeinander um die LandesmeisterInnen in 5 Bewerben zu küren. Insgesamt 60 Teams aus 33 Schulen nahmen an beiden Tagen an der Tiroler Landesmeisterschaft im Schulbeachvolleyball teil. Nach dem großen Erfolg des Vorjahres gingen die Veranstalter auch heuer auf Nummer sicher und ließen den Schulsportevent unter Dach und Fach in der Kufstein Arena über die Bühne gehen.

Da es der Wettergott in der Vergangenheit schon des öfteren nicht all zu gut mit den jungen BeachvolleyballerInnen meinte, tut es gut zu wissen, dass die jungen Nachwuchstalente dank der Investition der Stadt Kufstein, die Eisarena im Sommer in eine überdachte Beacharena umzuwandeln, alle ihre Spiele im Trockenen absolvieren können, völlig ungeachtet etwaig möglicher Wetterkapriolen. Gut bedacht schritt man also zur Umsetzung.

Bewerb Unterstufe 1, Mädchen + Burschen (5.+6. Schulstufe)

10.05.2016 – Insgesamt 24 Teams aus 10 Schulen waren angetreten um sich den Tiroler Landesmeistertitel im Unterstufen 1 Bewerb der 1.+2. Klassen beim UNIQA Schulbeach Cup 2016 zu holen. Sowohl bei den Mädchen als auch bei den Burschen wurden die Vorrunden in Dreiergruppen im Modus jeder gegen jeden gespielt. Bei den Damen waren 9 Teams am Start, bei den Herren 15. Die jeweils Besten aus allen Gruppen qualifizierten sich für die Finalrunde der besten 8 Teams. Ab dem Viertelfinale ging es im einfachen K.O-System weiter bis zu den Finalspielen. Im Damen-Bewerb konnten sogar alle Plätze ausgespielt werden. Die Jungs vom BRG Adolf-Pichler-Platz und die Mädchen aus Brixlegg erwiesen sich als die jeweils spielstärksten Mannschaften des Turnieres. Die Spielerinnen und Spieler verwiesen die SMS Wörgl und die NMS Absam auf die Plätze.

Bewerb Unterstufe 2 (7.+8. Schulstufe)

10.05.2016 – Die SMS Wörgl ging als Gewinner der beiden Vorjahre einerseits als Favorit an den Start, andererseits aber auch, um den Hattrick des dritten Titels in Folge zu holen. Insgesamt waren 15 Teams angetreten, um sich zum Landesmeister zu küren und der SMS Wörgl ihr Vorhaben zu vereiteln. Auch bei der Unterstufe 2 wurde die Vorrundenphase in Gruppenspielen in Dreiergruppen absolviert, aus denen die besten 8 für die Finalrunde hervorgingen. Spannende und knappe Spielentscheidungen standen auf der Tagesordnung und es wurde gekämpft und gefightet um jeden Punkt. Am Ende des Turniertages kamen die GewinnerInnen aber erneut von der SMS Wörgl. An deren Spiel haben sich auch heuer wieder alle GegnerInnen vergebens die Zähne ausgebissen und der Hattrick des 3. Sieges war gelungen.

Bewerb Oberstufe (9.-13. Schulstufe)

11.05.2016 – In der Oberstufe wurde in 2 getrennten Bewerben gespielt. Im klassischen Bewerb waren VereinsspielerInnen erlaubt, im Quattro-Mixed nicht. 10 Teams waren ausgerückt um den Landesmeistertitel im Teambewerb für VereinsspielerInnen zu erringen. Über die Gruppenphase qualifizierten sich die besten 8 Teams für die Single-K.O.-Phase. Im Spiel um Platz 1 kam es zur Neuauflage des letztjährigen Finales und auch diesmal konnten sich die SpielerInnen vom BORG Innsbruck vor dem Akademischen Gymnasium Innsbruck durchsetzen und erneut den Landesmeistertitel sichern. Bronze ging an das BRG Adolf Pichler Platz.

Quattro-Mixed-Bewerb Oberstufe (9.-13. Schulstufe)

11.05.2016 – Im Quattro-Mixed-Bewerb waren 11 Mannschaften am Start und kämpften sich durch die Pool-Phase ins Finale der besten acht. Im "Rookie"-Bewerb wurde der gleiche Modus ausgetragen wie im Vereinsbewerb. Zuerst Gruppenspiele zur Ermittlung der besten 8 für die Finalphase. Am Ende des Tages war das BRG Reutte nicht zu schlagen und belegte Rang 1 vor dem BRG Wörgl.

Der Verein Beachaholics allen voran Klaus Kendlbacher und das gesamte Team gewährleistete als lokaler Partner vor Ort mit Schiedsrichtereinsätzen und Buffet für die SchülerInnen einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung. "Die Beacharena Kufstein ist jedes Mal wieder ein Erlebnis und es ist hervorragend, dass die Veranstaltung auch heuer wieder wettersicher unter Dach statt finden konnte", zeigte sich auch Landesreferent Mag. Reinhard Glanz sichtlich zufrieden und erleichtert.

Die Errichtung und der Umbau der Halle ist ein starkes Zeichen der Stadt Kufstein an die Jugend, ein Bekenntnis die Trendsportart Beachvolleyball und den Schulsport zu unterstützen. Diese vier Beach-Courts werden nun für die gesamte restliche Saison erhalten bleiben und beachvolleyballbegeisterten Jugendlichen oder Junggebliebenen aus Kufstein und Umgebung zur Benutzung zur Verfügung stehen.

Die SMS Wörgl bei der Unterstufe und das BORG Innsbruck bei der Oberstufe werden nun von 15. bis 17 Juni 2016 die Fahnen Tirols bei der Bundesmeisterschaft in Hartberg in der Steiermark hochhalten und das Bundesland Tirol wohl würdig vertreten.

Endergebnis - Landesfinale Tirol

Unterstufe 1, Mädchen (5.+6. Schulstufe)

1. BRG Adolf-Pichler-Platz 1
2. BRG Adolf-Pichler-Platz 2
3. NMS Brixlegg 3
4. SMS Absam 1
5. SMS Absam 2
6. SMS Wörgl
7. NMS Silz/Mötz
8. NMS Brixlegg 2
9. NMS Brixlegg 1

Unterstufe 1, Burschen (5.+6. Schulstufe)

1. BRG Adolf-Pichler-Platz 1
2. SMS Absam 1
3. SMS Wörgl (Bieber)
4. SMS Absam 2

5.
SMS Wörgl (Stiere)
NMS Silz/Mötz 2
SMS Wörgl (Affen)
SMS Wörgl (Stinktiere)

9.
SMS Wörgl (Hunde)
NMS Silz/Mötz 1
Akademisches Gymnasium Innsbruck 2
Akademisches Gymnasium Innsbruck 1
SMS Wörgl (Goaß)
SMS Wörgl (Spatzen)
SMS Wörgl (Wölfe)

Unterstufe 2 (7.+8. Schulstufe)

1. SMS Wörgl 1
2. Akademisches Gymnasium Innsbruck 1
3. NMS Absam 1
4. NMS Silz/Mötz

5.
SMS Wörgl 2
BRG Wörgl
BRG Adolf-Pichler-Platz 1
Akademisches Gymnasium Innsbruck 2

9.
NMS Westendorf
BRG Adolf-Pichler-Platz 2
BRG Adolf-Pichler-Platz 3
Akademisches Gymnasium Innsbruck 3
NMS Absam 2
NMS Kematen
SMS Wörgl 3

Oberstufe (9.-13. Schulstufe)

1. BORG Innsbruck 1
2. Akademisches Gymnasium Innsbruck 1
3. BRG Adolf-Pichler-Platz
4. Akademisches Gymnasium Innsbruck 2

5.
BG/BRG Reithmannstrasse
HAK Wörgl
BORG Innsbruck 2
HAK Imst

9. HTL Bau und Design
10. BG/BRG Kufstein

Oberstufe, Quattro-Mixed (9.-13. Schulstufe)

1. BRG Reutte
2. BRG Wörgl
3. BRG Adolf-Pichler-Platz 3
4. BRG Adolf-Pichler-Platz 2

5.
BORG Innsbruck 1
BFW Wörgl 2
BFW Wörgl 1
HAK Wörgl

9. BRG Adolf-Pichler-Platz 1
10. BORG Innsbruck 2
11. BG/BRG Kufstein

UNIQA Schulbeach Cup: Der Nennschluss ist vorbei. Somit ist es fix. Mehr als 5.000 SchülerInnen wollen den Meistertitel. Der UNIQA Schulbeach Cup ist die offizielle österreichische Schulmeisterschaft im Beachvolleyball. Der Startschuss erfolgt am 10. Mai 2016 in Kufstein in Tirol.

Rund 300 Schulen aus ganz Österreich haben erneut via schulbeach.at an die 800 Schul-Teams für den UNIQA Schulbeach Cup angemeldet und freuen sich nun auf die größte Nachwuchsturnierserie Österreichs im Beachvolleyball, die am 10. Mai mit dem ersten großen Landesfinale in Tirol startet. In den nächsten knapp 6 Wochen bietet der UNIQA Schulbeach Cup tausenden sport-begeisterten Schülerinnen und Schülern Beachvolleyball-Feeling vom Feinsten.

Begeisterung und Lebensfreude pur – gepaart mit Spitzensport und Spaß 

Natürlich geht es beim UNIQA Schulbeach Cup sportlich zur Sache. Wie in jeder anderen Sportart kann es nur einen Sieger geben. Dennoch stehen beim UNIQA Schulbeach Cup auch der Spaß an der Bewegung im Freien und die Freude am Spiel im Vordergrund. Schulsport am Puls der Zeit begeistert Schülerinnen und Schüler in drei Altersklassen (Unterstufe 1, Unterstufe 2, Oberstufe) im Alter von 10 bis 19 Jahren. Der Modus ist ebenfalls einzigartig: Schulmannschaften bestehend aus drei Volleyballteams (Herren, Damen, Mixed) spielen im Daviscup-System gegeneinander. Alle Landessieger der Alterskategorien Unterstufe 2 und Oberstufe qualifizieren sich für das große Bundesfinale, das heuer von 15. bis 17. Juni 2016 bei der Beachbox auf der Beachanlage in Hartberg in unmittelbarer Nähe zum Freibad stattfinden wird.

Startschuss in Oberösterreich

Am 10.+11. Mai greifen die ersten Schülerinnen und Schüler ins Geschehen ein und werden bei den Landesausscheidungsturnieren in der Eis- bzw. nunmehr wieder Beachhalle in der Kufstein-Arena ihr Bestes geben. Ab dann geht es Schlag auf Schlag. Am 9. Juni werden in Kärnten die letzten Landesmeister und dann beim großen Bundesfinale auf der Beachanlage in Hartberg die Bundesmeister im Schulbeachvolleyball gekürt.

UNIQA heuer erneut mit an Board

UNIQA ist seit 2012 Namenssponsor des UNIQA Schulbeach Cups. Aber nicht nur im Volleyball ist UNIQA als Partner mit dabei, sondern auch Fußball (UNIQA MädchenschülerLIGA) und Handball (UNIQA Handball Schulcup) werden seit letztem Schuljahr unterstützt. "Uns liegt die Gesundheit der Kinder sehr am Herzen. Daher engagieren wir uns stark und in vielen Bereichen des Schulsports", kommentiert Hartwig Löger, CEO UNIQA Österreich diese Sponsoringaktivitäten von Österreichs führendem Versicherungsunternehmen.

Offizielle österreichische Meisterschaft im Schul-Beachvolleyball

Seit dem Schuljahr 2006/07 gilt Beachvolleyball als offizielle Schulsportart. Der UNIQA Schulbeach Cup ist somit die offizielle Schulmeisterschaft im Beachvolleyball. Eine tolle Kulisse gibt es also nicht nur beim Grand-Slam-Turnier in Klagenfurt, sondern auch beim UNIQA Schulbeach Cup. In zahlreichen Bezirksausscheidungen, neun Landesauscheidungen und dem großen Bundesfinale feuern tausende Fans die Schülerinnen und Schüler an und sorgen für ein großes Beachvolleyball-Sportfest mit Eventcharakter.

BMBF, ÖVV und FSC 

Fun and Suxess Communications (FSC) zeichnet für Projektleitung, Marketing, PR, Sport, Qualitätssicherung der Veranstaltungen verantwortlich und sorgt für ein tolles Erlebnis für tausende Schüler und Schülerinnen in ganz Österreich von Wien bis Bregenz. In Kooperation mit dem Bundesministerium für Bildung und Frauen (BMBF) sowie dem Österreichischen Volleyballverband (ÖVV) entsteht diese einzigartige Jugend-Beachvolleyball-Turnierserie.

Alle Termine der Landesfinalturniere 2016 auf einen Blick

Tirol: 10.+11. Mai
Ort: Beacharena, Fischergries, Kufstein
Oberösterreich: 12.+13. Mai
Ort: MAXLbeach, Maxlhaid 9, Wels
Burgenland: 18.+19. Mai
Ort: Strandbad Podersdorf am Neusiedlersee
Wien: 20.+23. Mai
Ort: Beachvolleyballzentrum, Auf der Schmelz, 1150 Wien
Vorarlberg: 24.+25. Mai
Ort: Erlebniszentrum Rheinauen, Hohenems
Salzburg: 30.+31. Mai
Ort: Beachvolleyballanlage im Strandbad Mattsee
Steiermark: 1.+2. Juni
Ort: Beachanlage Hartberg
Niederösterreich: 6.+7. Juni
Ort: Aubad Tulln
Kärnten: 8.+9. Juni
Ort: Villach, Beachplätze am Silbersee

Bundesmeisterschaft:

Wien: 15.-17. Juni
Ort: Beach-Box, Beachanlage Hartberg

Bald geht´s los, die Anmeldung hat begonnen. Bis Ende April können Schulen in ganz Österreich ihre Schülerinnen und Schüler online via offizieller Website zur Teilnahme am UNIQA Schulbeach Cup anmelden.

Der UNIQA Schulbeach Cup ist die offizielle österreichische Meisterschaft im Schulbeachvolleyball.Gemessen an der Anzahl aller TeilnehmerInnen ist der Schulbeach Cup mit über 5.000 Aktiven das größte Beachvolleyballturnier in Österreich.

Hard Facts

+ Jugendliche von 10-19 Jahren
+ ca. 300 Schulen (österreichweit)
+ rund 5.000 Schülerinnen & Schüler
+ 3 Alterskategorien (Unterstufe 1 + 2, Oberstufe)
+ 44 Veranstaltungstage in ganz Österreich (von Wien bis Bregenz)
+ 11 Bezirksmeisterschaften (ein- oder zweitägig)
+ 9 Landesfinali (jeweils zweitägig)
+ 1 Bundesfinale (dreitägig)

Idee

Der Schulbeach Cup ist eine österreichweite Serie, bei der in zahlreichen Bezirksausscheidungen, 9 Landesfinalbewerben und dem großen Bundesfinale in der Zeit von Mai bis Juni die Sieger im Schulbeachvolleyball ermittelt werden.

Der Schulbeach Cup wird als Teambewerb ausgetragen. Ein Team besteht aus mindestens 6 bis max. 8 TeilnehmerInnen. Insgesamt nehmen alljährlich rund 5.000 SchülerInnen aus cirka 300 Schulen am Schulbeach Cup teil und absolvieren an rund 44 Veranstaltungstagen ihre Turnierwettkämpfe und Ausscheidungsbewerbe. Das Bundesfinale (Mitte bis Ende Juni) ist als großes Sportfest mit Beach-Party-Charakter und breiter Medien-Präsenz immer DAS Highlight und krönender Abschluss der Österreich-Tour.

Organisation

Der Schulbeach Cup ist eine Schulsportveranstaltung, wird vom Bundesministerium für Bildung und Frauen (BMBF) ausgeschrieben und vom Österreichischen Volleyballverband (ÖVV) in Zusammenarbeit mit Fun and Suxess Communications (FSC) veranstaltet.

Alle weiteren Details und umfassende zusätzliche Informationen findet ihr hier auf dieser Website. Alle Anmeldungen erfolgen online über das offizielle Anmelde-Formular.

Liebe BeachvolleyballerInnen,

der Frühling ist da, die Sonne lacht immer öfter und nach und nach werden österreichweit die Beachvolleyball Courts aus dem Winterschlaf geweckt.

Die Website zum UNIQA Schulbeach Cup 2016 ist aktualisiert und die Infos zu allen Bewerben online. Somit könnt ihr euch ab sofort zum größten Beachvolleyball Turnier Österreichs via Online Anmelde-Formular anmelden.

In diesem Sinne ... hope 2 cu all (again) @ the beach !!! B-)

Der UNIQA Schulbeach Cup ist die offizielle österreichische Meisterschaft im Schulbeachvolleyball. Gemessen an der Anzahl aller TeilnehmerInnen ist der Schulbeach Cup mit rund 5.000 Aktiven das größte Beachvolleyballturnier Österreichs.

Hard Facts
+ Jugendliche von 10-19 Jahren
+ ca. 300 Schulen (österreichweit)
+ rund 5.000 Schülerinnen & Schüler
+ 3 Alterskategorien (Unterstufe 1 + 2, Oberstufe)
+ mehr als 40 Veranstaltungstage (von Wien bis Bregenz)
+ 9 Landesfinali (jeweils zweitägig)
+ 1 Bundesfinale (dreitägig)

Jedes Jahr
+ mehr als 5.000 gespielte Sätze
+ mehr als 150.000 erzielte Punkte
+ mehr als 2.000 heiß umkämpfte Spiele
+ auf insgesamt mehr als 10.000 m2 Sandfläche

Idee
Der Schulbeach Cup ist eine österreichweite Serie, bei der in zahlreichen Bezirksausscheidungen, 9 Landesfinalbewerben und dem großen Bundesfinale in der Zeit von Mai bis Juni die Sieger im Schulbeachvolleyball ermittelt werden.

Der Schulbeach Cup wird als Teambewerb ausgetragen. Ein Team besteht aus mindestens 6 bis max. 8 TeilnehmerInnen. Insgesamt nehmen alljährlich rund 5.000 SchülerInnen aus cirka 300 Schulen am Schulbeach Cup teil und absolvieren an mehr als 40 Veranstaltungstagen ihre Turnierwettkämpfe und Ausscheidungsbewerbe.

Das Bundesfinale (Mitte bis Ende Juni) ist als großes Sportfest mit Beach-Party-Charakter und breiter Medien-Präsenz immer DAS Highlight und krönender Abschluss der Österreich-Tour.

Organisation
Der Schulbeach Cup ist eine Schulsportveranstaltung, wird vom Bundesministerium für Bildung und Frauen (BMBF) ausgeschrieben und vom Österreichischen Volleyballverband (ÖVV) in Zusammenarbeit mit Fun and Suxess Communications (FSC) veranstaltet.

Landesfinal - Termine

+ 10.(US) / 11.(OS) Mai - Tirol
+ 12.(US) / 13.(OS) Mai - OÖ
+ 18.(US+OS) / 19.(US+OS) Mai - Burgenland
+ 20.(US) / 23.(OS) Mai - Wien
+ 24.(US) / 25.(OS) Mai - Vorarlberg
+ 30.(US) / 31.(OS) Mai - Salzburg
+ 01.(US) / 02.(OS) Juni - Steiermark
+ 06.(US) / 07.(OS) Juni - NÖ
+ 08.(US) / 09.(OS) Juni - Kärnten

Bundesmeisterschaft

+ 15.-17. Juni (US+OS) - Steiermark, Hartberg

Landesfinal - Termine

+ 15.(US) / 16.(OS) Mai - OÖ
+ 17.(US) / 18.(OS) Mai - Salzburg
+ 23.(US) / 24.(OS) Mai - Vorarlberg
+ 29.(US) / 30.(OS) Mai - Tirol
+ 31. Mai (US) / 01. Juni (OS) - Steiermark
+ 07.(US+OS) / 08.(US+OS) Juni - Burgenland
+ 09.(US) / 12.(OS) Juni - Wien
+ 13.(US) / 14.(OS) Juni - NÖ
+ 19.(US) / 20.(OS) Juni - Kärnten

Bundesmeisterschaft

+ 26.-28. Juni (US+OS) - NÖ, Tulln

Vor allem die Teams aus dem Westen Österreichs wussten bei der Bundesmeisterschaft 2015 im UNIQA Schulbeach Cup in beiden Bewerben zu überraschen. Der Besuch in Wien war allerdings für alle Teams eine Reise wert. Denn Wien war von Mittwoch, 24. bis Freitag, 26. Juni 2015 Schauplatz und perfekte Kulisse für die österreichische Bundesmeisterschaft im Schulbeachvolleyball. Sowohl die SchülerInnen der Ober- als auch der Unterstufe spielten auf allen insgesamt 12 Courts im wunderschönen Sportcenter Donaucity um die beiden Titel und kämpften um jeden Ball.

Traumhaftes Wetter war angesagt und traumhaftes Wetter wurde geboten an allen drei Veranstaltungstagen. Die Bundeshauptstadt Wien zeigte sich von ihrer besten Seite und die Sonne heizte den Teams auf den 12 Courts durchgehend mächtig ein. Das übertrug sich naturgemäß auf die Stimmung und so wurde das Bundesfinale im UNIQA Schulbeach Cup von Beginn an zu einem tollen Erlebnis bei besten Beachvolleyballbedingungen.

Bei insgesamt 18 Landesfinalturnieren sowie über zahlreiche Vorrunden und Bezirksmeisterschaften hatten sich die besten Teams aus jedem Bundesland in zwei Bewerben (Ober- und Unterstufe) für die Bundesmeisterschaft qualifiziert. Neun LandesmeisterInnen sowie pro Bewerb das zweitplatzierte Team der Landesmeisterschaft in Wien (das GRG 16 Maroltingergasse bei der Oberstufe und das Goethegymnasium bei der Unterstufe) machten das Finalturnier komplett. In jeweils zwei Fünfergruppen spielte in der Gruppenphase jeder gegen jeden. Anschließend wurden im Semifinale Kreuzspiele zur Teilnahme am Kleinen und Großen Finale und direkte Platzierungsspiele zwischen dritt-, viert- und fünft-platzierten Teams ausgetragen.

Während der 1. Tag heuer ein reiner Anreisetag war, ging es an Tag 2 ab 9.00 Uhr zur Sache. Donnerstag war der Tag, an dem alle Gruppenspiele absolviert wurden. Am Finaltag wurden in beiden Bewerben (Ober- und Unterstufe) "nur" mehr die beiden Halbfinali und alle Platzierungsspiele ausgetragen. Begonnen wurde mit den beiden Semifinali. Im Anschluss daran folgten alle weiteren Spiele um die Plätze. Beide Zweit-Platzierten Wiener Teams konnten den Heimvorteil jedoch nicht zu ihren Gunsten nutzen und belegten jeweils Rang 10, waren aber alles andere als enttäuscht, sondern strahlten ob ihrer geschafften 1. Teilnahme an einer Bundesmeisterschaft im Beachvolleyball.

Gelungenes Rahmenprogramm – kurzweilig und ereignisreich

Im Schulsport wird jede Bundesmeisterschaft traditionell von dem einen oder anderen Highlight abseits des sportlichen Geschehens begleitet. In Wien stellt sich dabei zumeist die Frage der Qual der Wahl. Heuer entschieden sich die Verantwortlichen für den Prater als eine der urtypischsten Wiener Institutionen als Haupt-Ort des Rahmenprogrammes. Die offizielle Eröffnung inklusive Begrüßung und Vorstellung aller Teams fand am Mittwoch Abend in der Luftburg statt. Am 2. Abend wurde zuerst im Centimeter 1 in unmittelbarer Nähe zum Wiener Rathaus gespeist und anschließend unter der Kuppel des Planetariums die "Geheimnisse des Südhimmels" präsentiert. Beide Male stand im Anschluss an den offiziellen Programmpunkt der Wiener Wurstelprater zur Ausweitung der Erlebnisse zur freien Verfügung.

Kleine Sensation – Tirol gewinnt den Oberstufenbewerb

Traditionell standen sich in den letzten Jahren immer die SchülerInnen der beiden Volleyball-Akademien aus Wien und der Steiermark beim Finale im Oberstufenbewerb gegenüber. Dem war heuer aber nicht so. Denn während die SpielerInnen vom BG/BORG HIB Liebenau Graz die Gruppenphase noch souverän als Erster beendeten, verloren die Mit-Titel-FavoritInnen vom BG/BRG/BORG 22 Polgarstraße in der Vorrunde sowohl gegen Tirol als auch gegen Vorarlberg und wurden so in ihrer Gruppe gar nur Dritter. Das SportBORG Tirol belegte in der Gruppe schlussendlich Rang 1 vor dem Sportgymnasium Dornbirn aus Vorarlberg. Dementsprechend brachte die beiden Halbfinali durchwegs neue Begegnungen. Die SteirerInnen trafen auf Vorarlberg und das Sport-RG Salzburg bekam es mit Tirol zu tun. Die HIB Liebenau Graz gewann klar 3:0 gegen das Sportgymnasium Dornbirn und Tirol setzte sich knapp, aber doch, mit 2:1 gegen das Sport-RG/Mus.-RG/SSM Salzburg durch. Das Kleine und Große Finale war dann jeweils heiß umkämpft. Im Spiel um Platz 3 rang Vorarlberg Salzburg 2:1 nieder und holte sich die Bronzemedaille. Im Spiel um den Titel entwickelte sich ein fast schon unglaublicher Schlagabtausch. Bei den Mädchen ging Tirol als klarer 2:0 Sieger hervor, die Mixed-Partie konnten die SteirerInnen klar mit 2:0 für sich entscheiden. Die Entscheidung musste also bei den Burschen fallen. Im 1. Durchgang setzten sich noch die Steirer denkbar knapp mit 15:13 durch. Im 2. Satz hatten die Tiroler mit 15:10 die Nase vorn. Den Entscheidungssatz holten sich dann mit 15:13 erneut die Tiroler Jungs und holten damit hauchdünn den österreichischen Meistertitel nach Innsbruck.

Wien gelingt die Revanche im Unterstufenbewerb

In der Unterstufe wurde die Titel-AspirantInnen ihren Favoritenrollen in der Gruppenphase gerecht. Die beiden Top-Gesetzten, Wien und Steiermark, dominierten die Gruppenspiele und qualifizierten sich jeweils als Gruppenerster für die beiden Halbfinali. in den Kreuzspielen ließen die SpielerInnen vom BG/BRG Hartberg nichts anbrennen und setzten sich klar mit 3:0 gegen die NiederösterreicherInnen vom BG Korneuburg durch. Wien hatte auch in der Unterstufe ganz schön mit Tirol zu kämpfen, behielt aber am Ende doch mit 2:1 die Oberhand und zog ins Spiel um Platz 1 ein.  Das Finale der Unterstufe bestritten wie im Vorjahr Wien 1 (BG/BRG/BORG 22 Polgarstrasse) und die Steiermark (BG/BRG Hartberg) und es entwickelte sich ein spannender Schlagabtausch, der schlussendlich aber doch recht eindeutig mit 3:0 an die WienerInnen ging. Wien gelang somit die Revanche für die Vorjahres-Final-Niederlage und die Steiermark musste sich heuer mit der Silbermedaille begnügen. Die SchülerInnen vom BG/BRG/BORG 22 Polgarstrasse holten Gold und konnten den Titel Bundesmeister in der Hauptstadt halten. Im Kleinen Finale behielten die Jungs und Mädels von der SMS Wörgl aus Tirol gegen die SpielerInnen vom BG Korneuburg aus NÖ sowohl die Nerven als auch die Oberhand und sicherten sich die Bronzemedaille.

Zahlreich erschienene Schulsport-Prominenz bei der Siegerehrung

Mag. Stefan Potyka, Vize-Präsident Beachvolleyball und offizieller Vertreter vom Österreichischen Volleyballverband machte sich ebenso von der Veranstaltung ein Bild, wie Erwin Gruber, Verantwortlicher für Sportsponsoring von Hauptsponsor UNIQA. Auch die Fachinspektorin für Bewegung und Sport vom Wiener Stadtschulrat Prof. Mag. Sonja Spendelhofer sowie MinRat Mag. Ing. Ewald Bauer und Referatsleiter Martin Leirer vom Bundesministerium für Bildung und Frauen (BMBF) besuchten die Beach-Volleyball-Bundesmeisterschaft in Wien. Die Medaillen wurden von den beiden World-Tour SpielerInnen Katharina Schützenhöfer und Julian Hörl übergeben, die allen SpielerInnen herzlich gratulierten. Bundesreferent Mag. Michael Pokorny, NÖ Landesreferent Willi Baumgartner als Moderator und Helmut Holzdorfer (Gesamtogranisator des UNIQA Schulbeach Cups in ganz Österreich) organisierten bei der Siegerehrung die ordnungsgemäße Vergabe der Urkunden an alle TeilnehmerInnen, Medaillen an die drei bestplatzierten sowie an die beiden siegreichen Teams Pokale, die wie immer dankenswerterweise vom Bundesministerium für Bildung und Frauen zur Verfügung gestellt wurden. Nach dem Gruppenfoto mit allen TeilnehmerInnen fand eine tolle Veranstaltung mit dem Abspielen der österreichischen Bundeshymne einen ehrenvollen und würdigen Abschluss. Abschließend erfolgte unmittelbar vor der Abreise der Teams noch ein regelrechter Run auf die Panninis, die heuer das obligate Lunch-Paket ersetzten.

Endergebnis - Bundesmeisterschaft - Wien

Oberstufe

1. Tirol - BORG Innsbruck
2. Steiermark - BG/BORG HIB Liebenau Graz
3. Vorarlberg - Sportgymnasium Dornbirn
4. Salzburg - Sport-RG/Mus.-RG/SSM Salzburg
5. Wien 1 - BG/BRG/BORG 22 Polgarstraße
6. NÖ - BG Amstetten
7. Kärnten - BG/BRG Ingeborg Bachmann
8. OÖ - Georg von Peuerbach Gymnasium
9. Burgenland - BG/BRG/BORG Oberschützen
10. Wien 2 - GRGg 16 Maroltingergasse

Unterstufe

1. Wien 1 - BG/BRG/BORG 22 Polgarstrasse
2. Steiermark - BG/BRG Hartberg
3. Tirol - SMS Wörgl
4. NÖ - BG Korneuburg
5. Vorarlberg - BG Blumenstraße
6. Kärnten - BG/BRG Ingeborg Bachmann
7. OÖ - Georg von Peuerbach Gymnasium
8. Salzburg - SMS Seekirchen
9. Burgenland - BG Neusiedl
10. Wien 2 - Goethegymnasium